Razer BlackWidow Chroma Details

Razer BlackWidow Chroma Test
  • Razer BlackWidow Chroma Test
  • Razer BlackWidow Chroma Test
  • Razer BlackWidow Chroma Test1
  • Razer BlackWidow Chroma Test2

 

zu Amazon* gewöhnlich Versandfertig in 1-2 Tagen

  • Sorgenfreie Bestellung
  • In Kooperation mit dem Affiliatepartner

Marke Razer

Produktbeschreibung

Kategorien: Mechanik | Razer

Die Razer Black Widow Chroma zählt zu den Marktführern im mechanischen Gaming Tastaturen Bereich.

 

  1. Präzision & Technik
  2. Ausstattung
  3. Ergonomie
  4. Verarbeitung
  5. Vor-/Nachteile
  6. Fazit

 

Mechanische Tastaturen werden im Gaming-Bereich immer beliebter. Wie zum Beispiel die Razer BlackWidow Chroma. Diese Tastatur kam 2010 auf den Markt und entwickelte sich schnell zur beliebtesten und meistverkauften Gaming-Tastatur im eSport-Bereich. Vier Jahre später kamen die mechanischen Tastenschalter hinzu, wodurch die BlackWidow für viele Gamer präziser und schneller wurde und ihnen half, ihre Leistung auf ein neues Level zu heben.

In diesem Text klären wir, was die Schwarze Witwe gut kann und werfen auch einen Blick auf die Nachteile, die diese Tastatur mit sich bringt.
 

Präzision & Technik

Speziell für das Gaming entwickelt, verfügen die mechanischen Tastaturen von Razer über eine optimierte Auslösung und einen perfekten Rücksetzpunkt. eSportler können dadurch ihre Schnelligkeit und ihre Reaktionsvermögen verbessern und erreichen bessere Spielleistungen. Im Gegensatz zu mechanischen Standard-Tastaturen wurde die Razer BlackWidow Chroma für 60 Millionen Tastenanschläge konzipiert, was für ihre mechanische Robustheit und eine höhere Lebensdauer spricht.

Razer BlackWidow Chroma Test2
 

Ausstattung

Die BlackWidow Chroma von Razer gibt es für Windows-PCs mit deutschem und amerikanischem Tastaturlayout. Die Oberfläche von Korpus und Tasten ist leicht gummiert, natürlich ist der Korpus höhenverstellbar und besitzt eine rutschfeste Unterseite. Auf der rechten Seite befinden sich ein USB- sowie ein Kopfhörer- und ein Mikrofon-Anschluss. Das ist nicht nur recht praktisch, sondern gehört einfach zu einer Premium-Tastatur. Die Tastatur ist schwarz, hat die Maße 47,5 x 3,9 x 17,1 cm (B,H,T) und wiegt etwa 1,5 kg. Auf der linken Seite befinden sich fünf Makrotasten, die direkt belegbar sind. Tasten für das spontane (on-the-fly) Aufzeichnen von Tastenkombinationen sind ebenfalls vorhanden.
Die Razer BlackWidow Chroma ist mit hintergrundbeleuchteten Tasten ausgestattet, die mit individuell programmierbaren Effekten in bis zu 16,8 Millionen Farboptionen leuchten können. Alle Farboptionen lassen sich über die Razer Synapse Software einstellen, ebenso alle Chroma-fähigen Waffen, so dass immer ein einheitlicher Look möglich ist. Folgende Optionen sind vorhanden:

Welle – die Farben durchlaufen die Tastatur, Richtung und Geschwindigkeit lassen sich individuell einstellen.
Farbspektrum – Die Beleuchtung der Tasten ändert sich spektral.
Atmung – Zwei Farben ändern sich im Rhythmus der normalen Atmung.
Reaktiv – Beleuchtung der gedrückten Taste(n) ändert sich.
Statisch – Die Tasten werden in einer Grundfarbe beleuchtet.
Vorlagen – Die Farbbelegung geschieht vorhandener Vorlagen.

Razer BlackWidow Chroma Test

Die Intensität und Helligkeit der Farben lassen sich in 18 Stufen mithilfe der Tasten Fn + F11 oder F12 ändern. Alle Leuchtdioden befinden sich oberhalb der Tasten. Ein offenes SDK ermöglicht es Spieleentwicklern eine Vielzahl von Beleuchtungsoptionen und Lichteffekten zu nutzen und zum Beispiel in die Spiele zu integrieren oder Warnungen optisch zu untermauern. Als Zentrale für alle Programme, Effekte oder Einzelbeleuchtungen dient die Razer Synapse Software 2.0. Im Gegensatz zu Tastaturen anderer Hersteller, wo die Programmierung von Farbänderungen oder Effekten für den Gamer eine echte Herausforderung ist, geht das bei der Razer BlackWidow Chroma recht einfach mit wenigen Klicks. Das gilt ebenso für die Makroprogrammierung oder die Verwaltung der Profile. Allerdings sind dafür eine Registrierung und eine ständige Online-Verbindung erforderlich. Alle Effekte lassen sich mit der Razer Chroma Maus synchronisieren. Im Lieferumfang sind die Razer BlackWidow Chroma Gaming Tastatur, eine Kurzanleitung sowie ein Handbuch enthalten.
 

Ergonomie

Mit ihren 1,5 kg gehört die Razer BlackWidow Chroma ganz sicher nicht zu den Leichtgewichten unter den mechanischen Tastaturen. Alle Tasten verfügen über eine matte Anti-Rutsch-Beschichtung die auch Blendungen verhindert. Zwei Füße und fünf Gummi-Pads sorgen auf der Unterseite auch auf einem glatten Schreibtisch für einen sicheren Stand. Obwohl die Tastatur recht flach ist, ist sie für längere Schreibarbeiten oder Spiele nicht besonders gut geeignet. Hier macht sich das Fehlen einer Handballenablage negativ bemerkbar. Außerdem sind die Tasten M1 bis M5 zur Makroaufzeichnung sehr dicht an den Haupttasten positioniert. Das führt dazu, dass beim Schreiben statt der Umschalttaste unbeabsichtigt die Taste M4 und statt der Taste Ctrl die Taste M5 gedrückt wird. Die Doppelbelegung der F-Tasten mit Multimedia-Funktionen gibt es bei vielen mechanischen Tastaturen und stellt sicher kein Problem dar. Wie bei mechanischen Tastaturen zu erwarten, ist der Druck für den Anschlag etwas höher, dafür ist der Anschlagspunkt sehr gut definiert und präzise. Beim Schreiben machen die Tasten ein deutlich vernehmbares Klickgeräusch.
 

Verarbeitung

Razer BlackWidow Chroma Test1
Bei der Verarbeitung der Razer BlackWidow Chroma gibt es keine erkennbaren Mängel oder Schwachstellen. Die Tastatur ist verwindungssteif und hinterlässt optisch einen hochwertigen Eindruck. Für eine Tastatur aus dem oberen Preissegment sollte man das erwarten können. Die RGB-Beleuchtung ist beeindruckend und rundum gelungen.
 

Vorteile/Nachteile

Die zu kleine Fläche für die Ablage der Handballen ist sicher ein Nachteil der Razer BlackWidow Chroma und führt schnell zu Ermüdungserscheinungen. Auch dass für die Konfigurierung immer eine Online-Verbindung notwendig ist, wird sicher die wenigsten Gamer begeistern. Wünschenswert wäre außerdem die Unterstützung anderer Betriebssysteme wie Linux oder Mac OS X. Positiv ist sicher die Möglichkeit, einzelne Tasten zu deaktivieren, im Spielmodus wird die Windows-Taste automatisch deaktiviert. Wen die Geräuschkulisse der grünen Schalter stört, sollte sich lieber für die Stealth-Variante der Chroma-Tastatur entscheiden.
 

Fazit

Die Razer BlackWidow Chroma lässt in Punkto Verarbeitung keine Wünsche offen. Die Beleuchtung und die Möglichkeit eigene Farbprofile erstellen zu können gehört zu dem Highlights dieser Tastatur. Mit ihrem hör- und fühlbaren Auslösepunkt sorgt die BlackWidow auch im hektischen Spielbetrieb für haptische und akustische Rückmeldungen. Die RGB-Beleuchtung ist über die Razer Synapse Software einfach und gut steuern. Einzige Kritikpunkte sind die fehlende Handballenablage und die Konfiguration via Online-Verbindung.